GoPro Action-Cams – Tests, Preisvergleich & Ratgeber

GoPro Action-Cams: Die Geschichte eines Pioniers im BAVOKO-Magazin

Der Name GoPro steht inzwischen als Synonym für die kleinen Kameras, die schon lange nicht mehr nur die Extremsportler auf ihren Touren begleiten. Egal ob im Skiurlaub, auf der Mountainbike-Strecke, oder bei einem Ausflug ins Freibad – eine GoPro ist immer dabei. Auch bei professionellen Filmproduktionen spielt sie wegen ihrer geringen Größe, Robustheit und der extrem guten Videoqualität eine immer wichtigere Rolle.
Für alle, die sich näher über der verschiedenen Action-Cams von GoPro informieren wollen, bietet das BAVOKO-Magazin eine gute Anflaufstelle, um stets mit Hilfe von aktuellen Testberichten, Tipps, verschiedenen Ratgebern und der Preisentwicklung der jeweiligen Produkte auf dem neuesten Stand zu bleiben. In der folgenden Liste präsentieren wir Ihnen die fünf GoPro Action-Cams, welche die besten Bewertungen erhalten haben:

[wpv-view name=”affiliate-product-list” template=”toplist” title=”action-cam-gopro-top-5″ showtitle=”Die 5 beliebtesten GoPro Action-Cams” limit=”5″ orderby=”field-ps_rating” orderby_as=”numeric” order=”desc” productcat=”action-cam” cfields='{“key”:”ps_allgemein_marke”,”comp”:”eq”,”val”:”GoPro”,”type”:”CHAR”}’]

Action-Cam Technik, die zu beeindrucken weiß

Mit der im Jahr 2007 veröffentlichten GoPro Digital Hero 3 war ein äußerst wichtiger Schritt für GoPro getan. Endlich schafftes es eine Action-Cam, auch ein Audio-Singal aufzuzeichnen. Schon drei Jahre später war es mit den Action-Kameras von GoPro möglich, Aufnahmen in Full-HD zu machen. Im Jahr 2012 brachte GoPro mit der HD Hero 3 die weltweit erste Action-Cam auf den Markt, die Videomaterial in 4K-Auflösung aufnehmen konnte. Inzwischen vertreiben auch Hersteller wie Sony, Panasonic und Rollei Action-Cams mit einer 4K-Funktion.

Die Hero Produktlinie entwickelt sich ständig weiter und wird deshalb in verschiedenen Versionen angeboten. Es werden, abhängig von den technischen Spezifikationen, die beiden Reihen „Black“ und „Silver“ unterschieden. Die Kameras aus der „Black“-Reihe zeichnen sich durch eine höhere Leistungsfähigkeit gegenüber den „Silver“-Varianten aus. Das zeigt sich besonders in einer höheren Framerate, also den aufgenommenen Bildern pro Sekunde. Die GoPro Hero 4 Black beispielsweise zeichnet in Ultra HD mit 30 fps auf, die Hero 4 Silver nur mit 15 fps.
Mittlerweile ist die Hero-Reihe in der fünften Generation angelangt und bildet mit der Hero 5 Black wieder einmal die Speerspitze der aktuell verfügbaren Action-Cams. Mit flüssigen UHD-Videos mit unglaublichen 60 Bildern pro Sekunde ist Sie derzeit das Go-To Modell für alle ambitionierten Freizeitfilmer und Profis.

Die große Menge an Zubehör macht die GoPro Action-Cams zu wahren Allround-Talenten

Entsprechend dem mitgelieferten Zubehör werden die verschiedenen Versionen der Action-Cams unterschieden, weil für unterschiedliche Anwendungsgebiete verschiedene Befestigungsarten oder auch Kamera-Mounts benötigt werden. Wer seine Kamera an seinem Helm montieren möchte, benötigt eine andere Ausstattung als jemand, der sie an einem Surfbrett befestigt. Für jeden Typ von Hobbyfilmer ist im Zubehörshop von GoPro das passende Equipment verfügbar, was die GoPro Kameras so vielseitig macht.

Welche GoPro passt am besten zu mir?

Welche GoPro Action-Cam sich also für den Einzelnen am besten eignet, lässt sich sowohl anhand der technischen Details, als auch am Lieferumfang beurteilen. Natürlich müssen Sie sich dazu im Klaren sein, für was genau Sie Ihre Kamera verwenden möchten. Wenn die Priorität beim Kauf auf dem Preis, nicht auf der Qualität der Aufnahmen liegt, empfiehlt sich die GoPro Hero Silver. Ein Profi, welcher das Maximum an Bildrate und Auflösung benötigt, wird zur Black Edition greifen.